Immortal Unchained Vorschau

From Software scheint etwas richtig gemacht zu haben, wenn auf der gamescom Spiele angekündigt werden, die von den Entwicklern selbst als Ableger des Souls-Genre bezeichnet werden. Dies ist der Fall bei Immortal Unchained, das mit knackigem Schwierigkeitsgrad und strategischen Kämpfen Fans von Dark Souls heiß machen möchte. Wir konnten uns in Köln bereits einen Level des Spiels anschauen!

Während der Held im großen Vorbild durch gotische Fantasy-Welten streift, besucht euer namenlose Recke aus Immortal Unchained fremde Planeten. Karge Felslandschaften und graue Dungeons wurden in der Demo von neongrünen Akzenten optisch aufgelockert. Wirklich hübsch ist das ganze noch nicht. Nicht nur das Leveldesign lässt einen ansprechenden Stil vermissen, auch eure Spielfigur wirkt mit ihrem tätowierten Oberarmen etwas aus der Zeit gefallen. Ebenso vermisste ich interessantes Gegnerdesign, das mit den gruseligen Gestalten aus der Vorlage mithalten kann. Wenn sich Toadman Interactive schon mit dem großen Namen brüstet, gehört mehr als ähnliches Gameplay dazu, um diesem gerecht zu werden. Die Ähnlichkeiten beginnen mit der Art des Storytellings. Die Entwickler selbst sprechen davon, dass sich die Geschichte beim Spiel auf das Mindeste beschränkt. Versteckt im Level finden wir leuchtende Säulen, die auf Knopfdruck Details zur Spielwelt und dem spielbaren Charakter offenbaren. Ob sich diese Fragmente letztlich zu einem interessanten Setting zusammenfügen, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch nicht sagen.

Insbesondere das Gameplay dürfte Fans von From Software vertraut vorkommen. Schon wenige Treffer reichen aus, um die Spielfigur niederzustrecken. Beim Ableben wird diese an fixen Punkten, so genannten Monolithen, respawnt. Am Ort des Ablebens könnt ihr verloren gegangene Dinge wieder einsammeln. So weit, so vertraut. Aber es gibt auch Unterschiede. Zwar trägt die „lebende Waffe“ auch zwei Klingen auf dem Rücken, aber in Immortal Unchained kämpft ihr hauptsächlich mit Schusswaffen. Dennoch hat sich das 20 Mann starke Team dazu entschlossen, den Spieler immer wieder nah ans Geschehen zu locken. Die meisten Gegner tragen eine Panzerung, die den Großteil eurer Projektile reflektiert. Daher müsst ihr mit flotten Ausweichschritten so lange um die Feinde tänzeln, bis sie ihren Schwachpunkt offenbaren. Der Bosskampf am Ende der Demo zwang uns auch immer wieder dazu, den Nahkampf zu suchen. Der Sci-Fi-Ritter schoss nämlich ansonsten einen verheerenden Laserbeam aus seinem Schild, der absolut verheerende Konsequenzen hatte.

Mitte 2018 soll Immortal Unchained erscheinen. Angesichts der unklaren Zukunft der Souls-Reihe können Fans das Spiel im Auge behalten.

Fazit
Souls-Fans können Immortal Unchained im Auge behalten. Ob es qualitativ an die großen Vorbilder anschließen kann? Um auf diese Frage zu antworten, ist es noch zu früh. Das Gameplay scheint kompetent umgesetzt zu sein. Nur das Design der Spielwelt lässt im gezeigten Ausschnitt zu wünschen übrig.
Verfasst von
Action-Spiele und Shooter aller Art sind Roberts Fachgebiet. Zwischendurch darf es aber auch gerne ein Spiel mit spannender Story und dichter Atmosphäre sein. Wenn er nicht gerade auf Xbox Live unterwegs ist, verfasst er bestimmt Artikel und News für Gaming-Universe.

Wie gefällt dir der Artikel?

2 0