Darksiders 3 Vorschau

Mit Darksiders 2 hat der Traditionspublisher THQ Ende der letzten Konsolengeneration sein Abschiedsgeschenk für treue Fans abgeliefert und passend zur Umfirmierung on Nordic zu THQ Nordic steht nun der dritte Teil der Action-Adventure-Reihe in den Startlöchern. Auf der Gamescom konnten wir einen ersten Eindruck von Darksiders 3 gewinnen und verraten euch, ob Wut in die Fußstapfen von Krieg und Tod treten kann.

Eines gleich vorweg, in der Demo sind wir auf keine der in den ersten beiden Teilen zahlreich vorhandenen Rätsel getroffen, das Spiel hat sich in der Demozeit auf Kampf, Traversierung und Erkundung beschränkt. Wut erweist sich als schnelle und wendige Kämpferin, die mit ihrer Peitsche auf geringer und mittlerer Distanz kräftig austeilen kann. In der Demo ist das Kampfsystem relativ schlicht und verzichtet auf komplizierte Kombos. Stattdessen gibt es einen einfachen Peitschenangriff und einen Luftangriff, sowie den nur gelegentlich einsetzbaren Fury-Angriff. Die Kämpfe leben daher insbesondere von dem richtigen Rhythmus aus Ausweichen und Angreifen. Zur Defensive hat Wut eine Rolle und einen Sprung zur Auswahl, die beide schnell und flexibel einsetzbar sind. Der Endgegnerkampf etwa in der Mitte der Demo kombiniert zudem den Kampf mit Jump & Run-Aufgaben, die Traversierungsfähigkeiten sind also durchaus brauchbar mit den Kämpfen verknüpft.

Neben einem Doppelsprung kann Wut sich an Vorsprüngen festhalten – wenngleich angemerkt werden muss, dass diese Fähigkeit ein wenig unzuverlässig ist – und insbesondere mit ihrer Peitsche an Balken entlang schwingen. Dabei ist auffällig, dass die Schwungtrajektorie unabhängig von dem Winkel ist, in dem man die Peitsche auswirft, dadurch wirkt der Schwung etwas starrer als man es vielleicht erwarten würde. Auf der anderen Seite ist die Höhe aus der man die Peitsche an Balken schwingt durchaus wichtig um die Schwunghöhe zu bestimmen, die Schwingfähigkeit ist also durchaus mehr als mit ein wenig Raffinesse versehen. Ebenfalls neu ist, dass Darksiders 3 sich augenscheinlich ein wenig bei der Souls-Reihe bedient hat und den Spieler nach jedem Ableben erneut mit einer Anzahl an Heiltränken versorgt. Weiterhin verliert man beim Ableben alle gesammelten Seelen, die man noch nicht für Upgrades eingesetzt hat und kann sie wieder einsammeln, wenn man an den Ort seines Verendens zurückkehrt. Das langsame, methodische Kampfsystem und die unfreundlichen Rücksetzpunkte der From-Reihe haben allerdings – aus meiner Sicht zum Glück – keinen Einzug in das Spiel gehalten.

Die Kämpfe und die Fortbewegungsmöglichkeiten wissen in der Demo zu überzeugen, allerdings ist die Kommunikation der Umgebung teilweise recht bescheiden und neben uns haben auch die meisten anderen Spieler am Stand sich schwergetan, im Spiel voranzuschreiten, da wichtige Durchgänge teilweise schwer zu sehen sind und Rundwege zur Verwirrung beitragen können. Auf der anderen Seite wird ein waches Auge belohnt und in einer ruhigeren Umgebung könnte dieser Kritikpunkt durchaus relativiert werden.

Von der im Vorfeld diskutierten offenen Welt ist in der Demo von Darksiders 3 allerdings wenig zu sehen, tatsächlich wirkt das Spiel eher enger als sein direkter Vorgänger und erinnert in seinem Weltendesign – abseits der bis hierhin nicht auffindbaren Rätsel – an den Erstling. Stilistisch und erzählerisch knüpft Darksiders 3 an seine Vorgänger an und wird der Identität der Reihe augenscheinlich gerecht. Auf der Gamescom hat Darksiders 3 einen ordentlichen Eindruck hinterlassen, die Qualität des Weltendesigns bleibt allerdings eine wichtige Frage, die in der kurzen Zeit und der unruhigen Umgebung leider nicht zufriedenstellend beantwortet werden kann.

Verfasst von
Sebastian hat eine ausgeprägte Vorliebe für Jump & Runs, zählt aber auch Action-Adventures und Arcade-Spiele zu seinen Lieblings-Genres. Hauptaugenmerk liegt bei ihm meistens auf der Spielmechanik, eine gut geschriebene Geschichte lässt ihn aber auch schwach werden. Lieblingsspiele: Yoshi’s Island, Super Mario Galaxy 2, Sonic Generations und Zelda: Skyward Sword.